SDHI Haartransplantation Methode

Bei Männern macht sich ein erblich bedingter Haarausfall häufig mit einem zurückweichenden Haaransatz oder Geheimratsecken bemerkbar. Kahle Stellen können mit einer Haarverpflanzung wieder aufgefüllt werden. Speziell für Männer mit Stirnglatze und Geheimratsecken wurde die SDHI Haartransplantation Methode als Kombination der Saphir-Methode und der DHI-Methode entwickelt. Sie liefert eine hohe Haardichte und ist schonend für den Patienten.

Die SDHI Haartransplantation Methode – eine Weltneuheit bei der Eigenhaarverpflanzung

Die SDHI Haarverpflanzung Methode ist eine Weltneuheit und eine Kombination der Saphir-Methode mit der DHI-Methode. Die Saphirmethode ist schonend für den Patienten und ermöglicht aufgrund der feinen Klingen eine sehr hohe Haardichte. Noch schonender für den Patienten ist die DHI-Methode (Direct Hair Implantation), da keine großen Einstiche erfolgen und mit einem CHOI-Stift gearbeitet wird. Der Nachteil der DHI-Methode liegt darin, dass keine so hohe Haardichte wie bei der Saphir-Methode erreicht werden kann. Die SDHI-Methode vereint die Vorteile beider Methoden:

  • sehr hohe Haardichte am Haaransatz
  • schonend für den Patienten
  • schnelle Heilung
  • kaum Narbenbildung
  • sehr hohe Anwuchsrate.

Bei der SDHI-Methode kommt es auf eine natürliche Haarlinie und eine hohe Haardichte am Haaransatz an. Sie ist grundsätzlich bei verschiedenen Formen von Haarverlust anwendbar, doch da der Haaransatz im Mittelpunkt steht, eignet sie sich besonders bei Männern mit erblich bedingtem Haarausfall, die unter Geheimratsecken oder Stirnglatze leiden. Um zu erläutern, wie diese Methode funktioniert, müssen beide Methoden näher beschrieben werden.

Präzises Ergebnis mit der Saphir-Methode

Die Saphir-Methode ist eine Weiterentwicklung der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction). Bei dieser Methode werden die Haare zumeist vom Hinterkopf entnommen, da sie dort am kräftigsten wachsen. Diese Haare sind gegen Dihydrotestosteron, das Abbauprodukt von Testosteron, resistent, das einen erblich bedingten Haarausfall verursacht. Daher ist auch bei Männern mit einem weit fortgeschrittenen erblich bedingten Haarausfall meistens noch ein kleiner Haarkranz am Hinterkopf vorhanden. Studien haben ergeben, dass die Haare vom Hinterkopf auch dann, wenn sie transplantiert wurden, noch resistent gegen Dihydrotestosteron sind.

Die Entnahmestelle wird rasiert. Mit einer Hohlnadel werden die Haarfollikel entnommen. Sie werden in einer Nährlösung aufbewahrt. Im Transplantationsbereich werden die Haarwurzelkanäle mit einer Klinge geöffnet. Die Saphir-Methode funktioniert grundsätzlich wie die FUE-Methode, doch werden Saphirklingen anstelle der üblichen Klingen aus Edelstahl verwendet. Mit den Saphirklingen werden V-förmige Schnitte ausgeführt, die deutlich kleiner sind als die Schnitte mit Edelstahlklingen.

Das erlaubt eine höhere Haardichte und weniger Narben. In die geöffneten Kanäle werden die entnommenen Haarfollikel in Wuchsrichtung eingesetzt. Aufgrund der höheren Haardichte ist die Saphir-Methode Teil der SDHI Haarverpflanzung Methode.

Die schonende DHI-Methode

Bei der DHI-Methode werden die Haare im Entnahmebereich abrasiert. Auch bei dieser Methode werden die Haarfollikel zumeist vom Hinterkopf entnommen. Die Entnahme erfolgt mit einer Hohlnadel mit Mikromotor. Die entnommenen Haarfollikel werden auch hier in einer Nährlösung aufbewahrt und vor der Transplantation auf Qualität geprüft.

Nur die kräftigsten und gesündesten Haarfollikel werden transplantiert. Im Gegensatz zur FUE-Methode und zur Saphir-Methode müssen bei der DHI-Methode keine Haarwurzelkanäle gestochen werden. Die Haarfollikel werden mit einem Choi Implanter Pen unter Hochdruck verpflanzt. Das erfolgt mit einer hohen Präzision und in Wuchsrichtung.

Da keine Einstiche für das Einpflanzen der Haarfollikel erforderlich sind, bilden sich kaum Krusten. Die Heilung erfolgt deutlich schneller als bei der FUE-Methode. Die Haardichte an der Haarlinie ist allerdings nicht so hoch wie bei der Saphir-Methode, weshalb bei der SDHI Haartransplantation Methode beide Methoden miteinander kombiniert werden.

Der Ablauf der SDHI Haarverpflanzung Methode

Entscheiden Sie sich für die Haarverpflanzung mit der SDHI-Methode, erfolgt zunächst ein Gespräch mit dem Arzt. Der Arzt erläutert Ihnen den genauen Ablauf der Methode. Er befragt Sie zu bekannten Vorerkrankungen, zu bestehenden Erkrankungen, zu Allergien und Unverträglichkeiten, zur Einnahme von Medikamenten sowie zu Ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Der Arzt führt eine Blutuntersuchung durch und macht sich ein Bild von Ihren Haaren und Ihrer Kopfhaut.

Spricht nichts gegen die Haarverpflanzung, zeichnet er die Haarlinie an. Der Kopf wird rasiert. Für den eigentlichen Eingriff bekommen Sie eine örtliche Betäubung in den Spender- und den Transplantationsbereich der Haare. Die örtliche Betäubung ist auch ohne Einstiche möglich, da sie mit einem Hochdrucksystem erfolgen kann. Unter Hochdruck wird das Betäubungsmittel in die Kopfhaut gepresst.

Setzt die Wirkung des Betäubungsmittels ein, erfolgt die Entnahme der Haarfollikel. In den ersten drei Reihen hinter der Haarlinie wird mit der Saphir-Methode gearbeitet. Ungefähr 700 Transplantate (Grafts) werden dafür benötigt. Anschließend wird mit der DHI-Methode weitergearbeitet. Der restliche kahle Bereich wird damit aufgefüllt. Sie erhalten einen Kopfverband, der am nächsten Tag abgenommen wird. Der Arzt betrachtet am Tag nach dem Eingriff das Ergebnis. Ist er zufrieden, können Sie die Heimreise antreten.

Wie Sie zu einem guten Heilungsprozess beitragen

Der Arzt gibt Ihnen Tipps für das Verhalten nach der Haarverpflanzung. In den ersten Nächten müssen Sie auf einem Nackenkissen mit einer Einwegunterlage schlafen, damit Ihr Kopf nicht mit der Bettwäsche und dem Kopfkissen in Berührung kommt und die transplantierten Haare nicht ausgerissen werden. Sie dürfen mindestens zwei Wochen nach dem Eingriff keinen Alkohol trinken und nicht rauchen.

Auch wenn die Kopfhaut nach dem Eingriff juckt, dürfen Sie nicht kratzen. Das Haarewaschen sollte zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff erfolgen. Sie tragen zuvor ein Lotion auf, die Sie einwirken lassen und dann ausspülen. Anschließend wird das Spezialshampoo aufgetragen. Es muss kurz einwirken, bevor Sie es ausspülen.

Das Spezialshampoo und die Lotion müssen Sie zehn Tage lang anwenden. Sie sollten in den ersten beiden Wochen körperliche Anstrengung vermeiden und keinen Sport treiben. Die Krusten heilen bei der SDHI Haarverpflanzung Methode nach etwa zehn Tagen ab. Das endgültige Ergebnis der SDHI Haartransplantation Methode sehen Sie nach 12 bis 18 Monaten.


Haartransplantation Istanbul Ratgeber