• Propecia

Propecia

Haarausfall kratzt bei vielen Menschen am Selbstbewusstsein und stellt ein erhebliches kosmetisches Problem dar. Propecia gegen Haarausfall kann bei Männern mit erblich bedingtem Haarausfall angewendet werden. Hinter dem vielversprechenden Namen steckt der Wirkstoff Finasterid, der zur Behandlung von gutartigen Prostatavergrößerungen verwendet wird. In schwächerer Konzentration ist Propecia gegen Haarverlust verfügbar. Die Nebenwirkungen sind nicht zu unterschätzen.

Propecia gegen Haarausfall – was ist das?

Propecia gegen Haarverlust ist in Tablettenform verfügbar. Es ist apotheken- und rezeptpflichtig, da es gefährliche Nebenwirkungen haben kann. Möchten Sie dieses Mittel anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sehr genau abwägen, ob der mögliche Nutzen in einem angemessenen Verhältnis zu den Nebenwirkungen steht.

Propecia gegen Haarausfall enthält den Wirkstoff Finasterid, der bei Männern mit einer gutartigen Prostatavergrößerung angewendet wird. Zur Behandlung von Prostatavergrößerungen wird Finasterid mit einer Konzentration von 5 Milligramm verwendet. In Propecia gegen Haarverlust ist Finasterid in einer Konzentration von 1 Milligramm enthalten.

Die Wirkungsweise von Propecia gegen Haarverlust

Der Wirkstoff Finasterid, der in Propecia gegen Haarausfall enthalten ist, kann zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall bei Männern verwendet werden. Er wirkt nicht bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall und darf bei Frauen auch nicht angewendet werden, da er zu gefährlich ist.

Ein erblich bedingter Haarausfall macht sich bei Männern durch Glatzenbildung, zurückweichenden Haaransatz und Geheimratsecken bemerkbar. Hatten Ihr Großvater, Ihr Vater oder Ihr Onkel bereits Haarausfall, der sich in dieser Weise bemerkbar machte, müssen Sie damit rechnen, ebenfalls einen erblich bedingten Haarausfall zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit für einen erblich bedingten Haarausfall wird mit zunehmendem Alter umso größer. Etwa 70 Prozent aller Männer sind von einem erblich bedingten Haarausfall betroffen.

Propecia gegen Haarausfall wirkt nur bei erblich bedingtem Haarausfall, aber nicht bei diffusem Haarausfall, kreisrundem Haarausfall oder vernarbendem Haarausfall. Erblich bedingter Haarausfall wird auch als androgenetischer Haarausfall bezeichnet. Er wird durch Androgene verursacht, bei denen es sich um männliche Sexualhormone handelt. Testosteron ist das bekannteste männliche Sexualhormon. Bei einem erblich bedingten Haarausfall wird es verstärkt gebildet. Als Abbauprodukt entsteht Dihydrotestosteron, das die Haarfollikel angreifen kann.

Das führt zu Haarausfall. Hier setzt Propecia gegen Haarverlust an. Der enthaltene Wirkstoff Finasterid gehört zu den 5-Alpha-Reduktasehemmern. Dieser Wirkstoff unterdrückt die Bildung von Dihydrotestosteron und kann so einem Haarausfall vorbeugen. Von Propecia gegen Haarausfall dürfen Sie jedoch keine Wunder erwarten.

Eine Glatze, Geheimratsecken oder ein zurückgewichener Haaransatz können durch Propecia gegen Haarverlust nicht mehr aufgefüllt werden. Allerdings können einige Wochen nach der Einnahme die Haare wieder kräftiger und voller nachwachsen. Setzen Sie Propecia ab, kommt es wieder zu Haarausfall.

Propecia gegen Haarausfall – vor der Anwendung Arzt befragen

Bevor Sie sich für Propecia gegen Haarverlust entscheiden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, da Propecia ein rezeptpflichtiges Medikament ist. Der Arzt führt ein Anamnesegespräch mit Ihnen durch und befragt Sie über

  • Fälle von erblich bedingtem Haarausfall in der Familie
  • Ihre Lebensumstände
  • Ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten
  • bekannte Erkrankungen
  • Einnahme von Medikamenten.

Er wird Sie über die möglichen Nebenwirkungen von Propecia gegen Haarausfall aufklären. Liegen bei Ihnen gesundheitliche Probleme, beispielsweise eine überstandene Krebserkrankung, vor, wird er Ihnen Propecia gegen Haarverlust nicht verordnen oder Ihnen von einer Einnahme dringend abraten.

Die Anwendung von Propecia gegen Haarausfall

Propecia gegen Haarverlust ist in Tablettenform verfügbar. Sie müssen täglich eine Tablette einnehmen. Es spielt dabei keine Rolle, zu welcher Zeit Sie das Medikament einnehmen und ob Sie es in Verbindung mit einer Mahlzeit zu sich nehmen. Die Einnahme sollte unzerkaut mit etwas Flüssigkeit erfolgen. Haben Sie die Einnahme von Propecia gegen Haarausfall vergessen, sollten Sie nicht am nächsten Tag die doppelte Dosis einnehmen.

Mögliche Nebenwirkungen von Propecia gegen Haarverlust

Bevor Sie sich entscheiden, Propecia gegen Haarausfall einzunehmen, sollten Sie sich gründlich über die möglichen Nebenwirkungen informieren. Diese Nebenwirkungen müssen nicht bei jedem auftreten.

Bei der Einnahme von Propecia gegen Haarverlust kann es zu Veränderungen der Brust kommen. Knoten können sich in der Brust bilden. In einigen Fällen kommt es zu einer Gynäkomastie, bei der sich bei Männern Brüste ausbilden, die der weiblichen Brust ähneln. Eine Flüssigkeitsabsonderung aus den Brustwarzen ist möglich. Beobachten Sie solche Nebenwirkungen bei sich, sollten Sie Propecia gegen Haarausfall sofort absetzen und den Arzt konsultieren. Schlimmstenfalls kann Brustkrebs beim Mann auftreten.

Als weitere Nebenwirkungen können Erektionsstörungen bis hin zu einer erektilen Dysfunktion, Verschlechterung der Spermaqualität, Ejakulationsstörungen, Libidoverlust und sexuelle Unlust eintreten. Es kann zu Impotenz kommen. Um ein weiteres Fortschreiten solcher Störungen zu verhindern, sollten Sie Propecia unbedingt sofort absetzen, wenn Sie solche Nebenwirkungen bemerken.

Auch nach dem Absetzen von Propecia gegen Haarverlust können solche sexuellen Störungen noch eintreten. Eine Partnerschaft kann durch solche Nebenwirkungen stark belastet werden. Bevor Sie Propecia gegen Haarausfall einnehmen, sollten Sie daher auch mit Ihrer Partnerin sprechen.

Als Nebenwirkungen können auch Depressionen, Übergewicht, Hodenschmerzen oder trockene Augen auftreten. Herzklopfen oder allergische Formen von Hautausschlag sind möglich.

Gegenanzeigen oder Wechselwirkungen von Propecia mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt. Da jedoch Laktose in Propecia gegen Haarverlust enthalten sein kann, sollten Sie das Medikament nicht einnehmen, wenn Sie unter einer Laktoseintoleranz leiden. ,

Alternativen zu Propecia gegen Haarausfall

Möchten Sie aufgrund der möglichen schwerwiegenden Nebenwirkungen Propecia gegen Haarausfall nicht einnehmen, gibt es verschiedene günstige Alternativen. Eine solche Alternative ist eine gesunde Ernährung, die viel Biotin (Vitamin B7), Vitamin E, Zink und Eisen enthält. Sie sollten viel Obst und Gemüse, darunter grünes Gemüse, Seefische wie Lachs, Kabeljau, Hering und Makrele sowie mageres Rindfleisch essen.

Können Sie Eisen, Zink, Biotin und Vitamin E nicht in ausreichendem Maße mit der Ernährung zu sich nehmen, sollten Sie diese Stoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. Weiterhin sollten Sie auf Nikotin und Alkohol weitgehend verzichten. Stress kann einen erblich bedingten Haarausfall begünstigen. Stressabbau ist daher wichtig, um einem Haarausfall entgegenzuwirken.

Eine weitere Alternative zu Propecia gegen Haarverlust ist die Eigenblutbehandlung PRP. Aus der Vene wird Blut entnommen, das in einer Zentrifuge aufbereitet wird und reich an Thrombozyten ist. Es wird in die Kopfhaut injiziert. Anders als Propecia gegen Haarverlust ist die Eigenblutbehandlung ohne Nebenwirkungen und gut verträglich, da es sich beim Eigenblut um körpereigenes Material handelt.

Eine Alternative zu Propecia gegen Haarausfall ist Minoxidil, ein Wirkstoff, der für die Behandlung von Bluthochdruck entwickelt wurde. Da Minoxidil jedoch nicht ohne Nebenwirkungen ist, wird es heute nur noch bei Bluthochdruck angewendet, wenn andere Medikamente nicht wirken. Bei Haarausfall wird Minoxidil als Schaum oder Tinktur in die Kopfhaut einmassiert. Der Haarausfall kann aufgehalten oder verzögert werden. Minoxidil kann bei erblich bedingtem Haarausfall, diffusem Haarausfall und kreisrundem Haarausfall angewendet werden.

Auch bei einigen Formen von vernarbendem Haarausfall kommt es zum Einsatz. Frauen können Minoxidil ebenfalls gegen Haarausfall anwenden. Minoxidil darf jedoch nicht bei schwangeren oder stillenden Frauen angewendet werden. Bei der Anwendung von Minoxidil kann es zu Jucken und Rötungen der Kopfhaut, Schuppenbildung und Akne auf der Kopfhaut kommen. Kurze Zeit nach der Anwendung kommt es zu verstärktem Haarausfall. Die Haarfollikel gehen in die Ruhephase. Die Haare wachsen nach einiger Zeit wieder voller und kräftiger nach.

Wenn nichts mehr hilft: Die Haartransplantation

Kahle Stellen können mit Propecia gegen Haarverlust nicht mehr aufgefüllt werden. Möchten Sie Geheimratsecken, einen zurückgewichenen Haaransatz oder eine Glatze auffüllen, sollten Sie an eine Haartransplantation denken. Bei der Methode FUT wird ein Streifen der behaarten Kopfhaut aus dem Hinterkopf entnommen. Durch das Vernähen der Entnahmestelle entsteht eine bleibende Narbe. Der entnommene Streifen wird in Grafts aus mehreren Haarfollikeln zerlegt, die in die kahlen Stellen eingesetzt werden.

Die Methode FUE ist aufwendiger, aber schonender als FUT. Nachdem der Kopf rasiert wurde, erfolgt eine Entnahme von Grafts aus einer oder mehreren Haarwurzeln mit Hilfe einer Hohlnadel. Diese Grafts werden in die kahlen Stellen eingebracht.

Etwa zwei bis sechs Wochen nach der Haartransplantation fallen die transplantierten Haare aus. Das ist normal, da die Haarfollikel in die Ruhephase eintreten. Die Haare wachsen nach drei Monaten wieder nach. Das endgültige Ergebnis wird nach einem Jahr sichtbar.

Möchten Sie einen erneuten Haarausfall und das Ausfallen der transplantierten Haare verhindern, sollten Sie einen Arzt befragen, bevor Sie Propecia gegen Haarausfall anwenden. Propecia darf nicht unmittelbar nach einer Haartransplantation eingenommen werden, da es sich bei einer Haartransplantation um einen operativen Eingriff handelt.

Fazit: Propecia gegen Haarausfall – Nebenwirkungen können eintreten

Propecia gegen Haarausfall enthält den Wirkstoff Finasterid, der auch zur Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen verwendet wird. In Propecia gegen Haarverlust ist Finasterid in einer geringeren Konzentration enthalten. Propecia wird in Form von Tabletten eingenommen. Das Medikament ist apotheken- und rezeptpflichtig. Ein Gespräch mit dem Arzt ist vorher unerlässlich.

Propecia kann bei erblich bedingtem Haarausfall bei Männern angewendet werden. Als Nebenwirkungen können Veränderungen der Brust und Störungen der Sexualfunktionen eintreten. Nebenwirkungen sind auch noch nach dem Absetzen möglich. Frauen dürfen Propecia gegen Haarausfall nicht anwenden.


Haartransplantation Istanbul Ratgeber